Eindrücke aus dem Mercedes-Benz Museum in Stuttgart

Das Mercedes-Benz Museum dokumentiert die 130-jährige Geschichte der Automobilindustrie. Auf neun Ebenen mit etwa 16.500 Quadratmetern Fläche sind mehr als 1.500 Ausstellungsstücke zu betrachten, darunter 160 Fahrzeuge.

20161012-5

(Fassade des Mercedes-Benz Museums)

Die Ausstellungsstücke reichen dabei von den Anfängen der Automobilindustrie

Der Reitwagen (1885, hier ein Nachbau) steht, ist das älteste Fahrzeug mit Benzinmotor (5 PS (0,4 kW), Höchstgeschwindigkeit 12 km/h) und das erste "Motorrad" der Welt.

Der Reitwagen (1885, hier ein Nachbau) steht, ist das älteste Fahrzeug mit Benzinmotor (5 PS (0,4 kW), Höchstgeschwindigkeit 12 km/h) und das erste „Motorrad“ der Welt.

über die vergangenen Jahrzehnte

20161012-12

bis zur aktuellen Technologie und

20161012-21

(Formel-1-Motor)

zu besonderen Fahrzeugen.

20161012-18

(Papamobil)

Neben den Ausstellungsstücken ist die Architektur bemerkenswert.

20161012-16

Es gibt weder geschlossene Räume noch gerade Wände.

20161012-17

Das UNStudio von Ben van Berkel und Caroline Bos gab dem Gebäude sein Äußeres.

20161012-15

HG Merz entwickelte in Zusammenarbeit mit der damaligen DaimlerChrysler AG die Konzeption von der Ausschreibung bis zur detaillierten Planung der Museumspräsentation.

20161012-6

Ein Besuch ist absolut lohnenswert!

Dieser Beitrag wurde unter Canon EOS 60D, Foto, HDR, s/w, Sony DSC-RX100M3, Stuttgart abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Eindrücke aus dem Mercedes-Benz Museum in Stuttgart

  1. Pingback: Besuch im Porsche Museum in Stuttgart | Mein Fotoblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.